• Reise-Hotline
02232/ 307980
Schnellsuche
Land

Stadt

Heilbereich
Heilanzeige wählen »
Reiseziel wählen »
  • Aktuell

Kur-Lexikon


Abhyanga Massage:
Die Abhyanga Massage ist Teil der ayurvedischen Heilslehre. Ihr Kennzeichen ist die Verwendungen von pflanzlichem Öl, Tee oder weiteren Hilfsmitteln. Die 'Große Einölung', wie die Abhyanga Massage auch genannt wird, bildet die Grundlage vieler Ayurveda-Kuren. Ihren Urspung fand Abhyanga in Indien.

Aerodyn:
Hierbei werden die Hände in warmen Sand getaucht, um Erkrankungen an der Hand zu kurieren. Nur wenige Kurhotels bieten diese Methode an.

Akupressur
Die Akupressur hat dieselbe Aufgabe wie die Akupunktur. Allerdings wird im Falle der Akupressur blockierte Energie durch die Entwicklung eines leichten Drucks auf ausgewählte Stellen freigesetzt.

Akupunktur:
Durch feine Nadeln werden Nervenpunkte stimuliert. Die Akupunktur dient der Schmerzbehandlung.

Aquavibron:
Massage unter Verwendung einer vibrierenden Gummimembran & Wasser; strafft die Haut, rehabilitiert den Bewegungsapparat & fördert die Durchblutung.

Ayurveda:
Unter diesem Begriff werden verschiedene Anwendungen zusammengefasst, die einem ganzheitlichen Konzept folgen. Es will sowohl Körper als auch die Seele heilen. Dieses Konzept beruht auf jahrhundertlangen Erfahrungen, welches in Indien entstanden ist.

Balneotherapie:
Dies ist ein Oberbegriff für alle Anwendungen die mit Heilwasser oder Heilschlamm stattfinden.

Bindegewebsmassage:
Durch spezielle Griffe an bestimmten Stellen der Haut, werden Unter- und Oberhaut besser miteinander verbunden.

Bio Lampe/Bioptron Lichttherapie:
Die Strahlen der Lampe haben folgende Wirkung auf dem bestrahlten Körperteil: bessere Durchblutung, Verminderung des Schmerzgefühl und Entzündungen, verbessert den Heilungsprozess, Behandlung von Hauterkrankungen.

CO²-Injektion:
Hierbei wird Gas unter die Haut injiziert. Die CO²-Injektion dient der Schmerzlinderung - vor allem der Muskulatur - , fördert den Blutdruck und beschleunigt Heilungsprozesse. Die CO2-Injektion wird auch als Gasinjektion oder als Pneumopunktur bezeichnet.

Diadynamik:
Die Diadynamik beschreibt eine Anwendung auf dem Feld der Elektrotherapie, bei der mit Reizstrom gearbeitet wird. Dieser fördert die Durchblutung und ist schmerzstillend. Die Diadynamik hilft auch bei Problemen mit der Schulter, mit dem Knie und der Wirbelsäule.

Diathermie:
Bei der Diathermie handelt es sich um eine elektrotherapeutische Maßnahme. Strom im hochfrequenten Bereich erzeugt im Gewebe unterhalb der Haut Wärme. Die Diathermie entfaltet damit eine tiefere Wirkung als beispielsweise eine Behandlung mit Rotlicht.

Elektrotherapie:
Dies ist ein Oberbegriff für fast alle Anwendungen die mit Strom arbeiten. Hierbei wird die Muskulatur durch verschiedene Stromfrequenzen aktiviert. Es verbessert die Durchblutung und die Fettverbrennung.

Fango:
Mineralschlamm der als Packung angewendet wird. Es dient der Schmerzstillung und der Entspannung der Muskeln.

Fasten:
Durch den Verzicht bestimmter Nahrungsmittel wird der Körper entgiftet.

Floating:
Diese Anwendung findet entweder in einem speziellen Tank oder Becken statt. Es spiegelt die Gegebenheiten des Toten Meeres wieder und unterstützt unteranderem der Heilung von Hautkrankheiten und des Bewegungsapparates. Genauso entspannt es den ganzen Körper und hilft so gegen Stress sowie Müdigkeit.

Fototherapie/Lichttherapie:
Mit Infrarotlicht werden Körperteile bestrahlt und sorgen so für eine bessere Durchblutung und lindert den Schmerz.

F. X. Mayr Kur:
Die F. X. Mayr Kur geht auf ihren Begründer Franz Xaver Mayr (1875-1965) zurück. Ziel der Behandlungsmethoden der F. X. Mayr Kur ist eine Entschlackung bzw. Entgiftung des Körpers. Im Mittelpunkt stehen Maßnahmen rund um eine gesunde Ernährung.

Galvanotherapie:
Hier werden mit Strömen gearbeitet die denen des menschlichen Körpers nachempfunden worden. Es unterstützt bei Gelenk- und Knochenerkrankungen den belebt den Stoffwechsel.

Gewichtsbad:
In einem speziellen Becken mit Heilwasser, werden Streckbehandlungen durchgeführt. Es hilft bei Deformationen, Wirbelsäulenerkrankungen und Bandscheibenvorfällen.

Heilgymnastik:
Durch Übungen und Bewegungen werden die Leistungen von erkrankten Körperteilen und Organen verbessert.

Hydrotherapie:
Überbegriff für fast alle Anwendungen die mit Wasser durchgeführt werden.

Hydroxeur/Hydrojet:
Der Hydroxeur bzw. der Hydrojet ist eine Wanne, die Massagebäder ermöglicht. Luftdüsen bzw. Wasserdüsen erzeugen unter Wasser eine Vibration, die eine Reihe von Vorteilen bietet: Ein Bad im Hydroxeur/Hydrojet regt die Durchblutung des gesamten Organismus an und fördert das Lymphsystem. Aufgrund der Anregung des Metabolismus führt das Massagebad zum erhöhten Fettabbau. Darüber hinaus lindert ein Bad im Hydroxeur/Hydrojet Schmerzen in den Gelenlenken und führt zu einer Entspannung von Körper und Geist.

Indikation:
Mit diesem Begriff werden alle Krankheiten beschrieben, für die die Kur geeignet ist. alle Leistungen unserer Reiseversicherung

Inhalation:
Durch das Einatmen einer Lösung, werden Erkrankungen der oberen Atemwege behandelt.

Interferenz:
Interferenzstrom wird gegen Schmerzen in den Gelenken und Wirbelsäule eingesetzt.

Iontophorese:
Durch Gleichstrom werden Medikamente in die Haut eingebracht. Dies wird bei Entzündungen der Gelenke sowie Sehnen und Bandscheibenvorfällen angewendet.

Jet Dusche:
Hierbei wird mit Wasserstrahlen der Körper massiert und so der Kreislauf angeregt.

Jod-Brom-Salz:
Das Spurenelement Jod ist für den Stoffwechsel des menschlichen Organismus verantwortlich. Brom hat beruhigende und krampflösende Effekte. Die Anwendung von Jod-Brom-Salz erfolgt auf verschiedene Art & Weise. Vom Fußbad über das Teilbad bis zum Vollbad, vom Umschlag bis zur Inhalation.

Kneippkur:
Dies ist ein Überbegriff für verschiedene Heilmethoden die auf den Pfarrer Sebastian Kneipp zurückgehen. Sie werden bei Befindlichkeiten, zur Bekämpfung von Risikofaktoren, Herz- sowie Kreislaufproblemen und Stoffwechselstörungen.

Kohlensäurebad:
Dieses Bad ist mit natürlicher Kohlensäure angereichert und verbessert die Durchblutung, Blutdruck sowie die Entspannung.

Kolon-Hydrotherapie:
Dies ist eine Spülung zur Reinigung des Dickdarms.

Kontraindikation:
Mit diesem Begriff werden alle Krankheiten beschrieben, für die die Kur nicht geeignet ist.

Kryotherapie:
Dies ist ein Sammelbegriff für alle Kälteanwendungen, wie z. B. Kälteumschläge oder Kältekammer. Sie hilft bei Erkrankungen der Gelenke, Haut sowie Muskeln.

Lasertherapie:
Hier werden Körperteile großflächig mit einem Softlaser angestrahlt. Diese Form der Behandlung ist besonders sanft und hilft bei Hauterkrankungen.

Laserakupunktur:
Die Laserakupunktur ist die Kleinform der Lasertherapie. Hierbei werden nur einzelne Punkte auf der Haut angestrahlt. Diese Form der Softlaser-Behandlung stellt eine Alternative zur klassischen Akupunktur unter Verwendung von Nadeln dar.

Lymphdrainage:
Hierbei wird durch Druck, maschinell oder manuell, das Lymph- und Adersystem entwässert. Es hilft bei der Aktivierung des Lymphsystems, verbesserten Blutkreislauf sowie Cellulitis.

Magnettherapie:
Hierbei wird ein Hochfrequenz Magnetfeld erzeugt und wird bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, Knochenbrüchen, Durchblutungsstörungen oder Osteoporose eingesetzt.

Massage:
Durch das Anwenden von bestimmten Griffen auf den Körper des Patienten wird dessen Muskulatur entspannt und die Durchblutung gefördert.

Mechanotherapie:
Ein Überbegriff für alle Anwendungen die per Hand geschehen, wie z.B. Massagen.

Moorpackung:
Das Moor wird auf Körperteile aufgetragen um die Muskeln zu entspannen und Schmerz zu lindern.

Moorbad:
Hierbei wird gereinigtes Moor zu einem Bad getan um die Durchblutung zu fördern und Schmerzen zu lindern.

Moxa:
Bei der Moxa-Therapie, auch Moxibustion, werden einzelne Körper-Partien – meist durch erhitzte Fasern einer Heilpflanze – erwärmt. Die Therapie stammt aus China und nimmt dort den Rang einer Akupunktur ein. Die Moxa-Therapie wirkt wohltuend bei chronischen Erkrankungen sowie bei Beschwerden mit den Atemwegen. Ihr Name geht auf die Pflanze Mogusa zurück, die auf Lateinisch Moxa heißt.

Nervostim:
Ein Gerät das mit Gleichstrom die Gefäße erweitert. Es dient zur Verbesserung des Stoffwechsels und es lindert Schmerzen.

Nordic Walking:
Hier wird mit Stöcken leicht gelaufen. Durch die Stöcke wird die richtige Körperhaltung eingenommen und es dient der Fettverbrennung.

Parafango:
Gemisch aus Fango und Paraffin, das vor allem bei rheumatischen Erkrankungen angewendet wird. Behandlungen mit Parafango erfolgen zumeist in Form von Packungen oder Umschlägen.

Paraffinpackung:
Paraffin ist wachsähnlich und speichert Wärme. Es wird als Packung gereicht und dient der besseren Durchblutung.

Phonophorese:
Bei der Phonophorese (auch: Sonophorese) verstärken Schallwellen - meist Ultraschall - einen medizinischen Wirkstoff auf der Haut wie zum Beispiel Salben.

Phyaction:
Bei der Phyaction wird die Muskulatur durch Elektroden stimuliert, die auf der Haut ein Vakuum entsehen lassen. Diese Kleinstform der Massage trägt zur Verbesserung der Blutzirkulation bei.

Radon Bad:
In diesen Bädern ist das Edelgas Radon enthalten und es regt den Körper sowie Organismus an.

Reflexzonenmassage:
Durch die Massage von bestimmten Hautstellen (zum Beispeil an den Füßen, aber auch an Händen, am Rücken oder Ohr und Nase) können erkrankte Organe positiv beeinflusst werden. Den behandelten Körperpartien entsprechen die jeweiligen Organe des Menschen. Eine Linderung von Schmerzen oder eine Verbesserung der Durchblutung in den Zielorganen ist eine häufige Folge. Die Reflexzonenmassage wird üblicherweise zu den Wellness-Anwendungen gerechnet.

Reizstromtherapie:
Durch Reizstrom werden die Muskeln zur Bewegung angeregt und es hilft so bei Nerven- sowie Muskellähmungen.

Russische Stimulation:
Die Russische Stimulation gehört in das Feld der Elektrotherapie. Die Muskeln werden unter Einsatz von Stromfluss in der Mittelfrequenz (zwischen 1 und 10 KHz) zur Kontraktion gebracht.

Salzgrotte:
In einem Raum wird salzhaltiges Wasser, die Sole, fein verteilt. Dadurch wird ein meerähnliches Klima erzeugt, welches bei Atemwegserkrankungen hilfreich ist.

Sauerstofftherapie:
Es wird Sauerstoff mit Vitaminen eingeatmet und es dient der Durchblutung, Konzentration, Langlebigkeit und Qualität des Lebens. Es hilft bei chronischen oder temporären Atembeschwerden, Regeneration des Organismus, stoppt Kopfschmerzen sowie Müdigkeit.

Sauna
Ein aufgeheizter Raum, der der Entspannung dient.

Solebad:
Bei einem Solebad wird das Wasser mit Salz angereichert. Der Salzanteil kann dabei bis zu 6 % der gesamten Wassermenge betragen. Indikationen eines medizinischen Solebades im Kururlaub sind zum Beispiel Hauterkrankungen, Allergien sowie Beschwerden mit dem Stoffwechsel oder mit den Nieren. Darüber hinaus verschafft das Solebad weitreichende Erholung im Wellnessurlaub.

Shirodhara Massage:
Ayurvedische Massagtechnik unter Verwendung von Stirngussöl. Das Öl fließt in Form eines Fadens auf die Stirn und trägt zu einer mentalen Entspannung bei. Shirodhara hilft bei Indikationen wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, bei Problemen mit den Augen oder bei Nervosität.

Solluxlampe:
Ein Infrarotstrahler bestrahlt einen bestimmten Körperteil. Zu den Indikationen zählen chronische Entzündungen der Sehnen, Muskeln, Gelenke sowie Arthritis.

TENS Strom:
Reizstrom der schmerzstillen auf die Nerven wirkt.

Trockenes Kohlensäurebad:
Hierbei wird der Körper in einem Sack gesteckt, der mit Kohlensäure gefüllt ist. Dies verbessert die Durchblutung.

Thermalbad:
Dies ist der Oberbegriff für das Baden in Heilwasser.

Trinkkur:
Das Heilwasser der Kurquellen werden hier genutzt um die Gesundheit der Verdauung sowie der inneren Organe zu verbessern.

Ultraschall:
Es wird eine Vibration durch Kontakte an den ganzen Körper weitergegeben. Diese feine Massage hilft bei Kreislaufstörungen und gegen Muskelkrämpfen.

Vierzellenbad:
Hier wird Strom durch Elektroden an Armen und Beinen geleitet, diese befinden sich im Wasser der restliche Körper nicht. Dies wird bei rheumatischen sowie neuralgischen Erkrankungen, zur Verbesserung der Durchblutung sowie Entzündungen angewendet.

Wechselbad:
Die Gliedmaßen werden abwechselnd mit kalten und warmen Wasserstrahle behandelt, dies dient der Kreislaufanregung und findet in einem Bad statt.

Wirbelbad:
In einem Bad sind Düsen zur Massage angebracht. Dies wird bei Arthritis und Rheumatismus angewendet.